Bürgerinitiative Kleinbuslinien in Alfter

Am 19.12.2020 erschien im General-Anzeiger ein Artikel über den Antrag der Bürgergemeinschaft Görreshof zum Ausbau der Kleinbuslinie in den Hanglagen in Alfter-Ort zum Artikel. Im Rahmen der Übergabe des Antrags an den Bürgermeister sowie in der anschließenden Ratssitzung gab es Kritik von Seiten der CDU und SPD an einem von uns am 23.11.2020 eingereichten Antrag „Mit dem Kleinbus weitere Hanglagen in Alfter Ort erschließen“ zur selben Thematik.

In dem Zusammenhang hier einige klärende Fakten:

  • Uns ist es außerordentlich wichtig, dass die Bürger*innen die Arbeit der Politik unterstützen und flankieren. Von daher begrüßen wir die Initiative der Bürgergemeinschaft Görreshof ausdrücklich.
  • Uns Grünen ist der Ausbau des ÖPNV ein wichtiges Anliegen, welches wir im Rahmen der Mobilitätswende, neben dem Ausbau von Radwegen, als primäres Ziel ansehen und entsprechend forcieren wollen.

    Schon im Rahmen der Kommunalwahl haben wir über notwendige Verbesserungen des Hangbusangebots in unserer Grünen Zeitung vom September 2020 folgendes veröffentlicht:

    Kleinbusangebot in Alfter-Ort ausweiten (zur Zeitung)

    „Wichtig ist eine Erschließung des gesamten Bereichs der Hanglagen: Görreshof, Strangheidgesweg, Loheckenweg und Steinergasse. Dazu muss die Linie 882 in die Hanglagen verlängert und möglicherweise sogar eine zweite Linie eingerichtet werden. Die Linie 882 geriet außerdem insbesondere in der morgendlichen Hauptverkehrszeit an ihre Kapazitätsgrenze. Aufgrund der Corona-Pandemie haben die Fahrgastzahlen zwar abgenommen, jedoch werden diese nach Bewältigung der Pandemie sehr wahrscheinlich wieder zunehmen. Daher ist eine Umstellung von einem 30 auf einen 20-Minuten-Takt notwendig. Er bringt auch erhebliche Vorteile beim Umsteigen in die Linie 18 und die Regionalbahnen.“
  • Die Alfterer Grünen haben bereits 2016 Verbesserungen im Bereich der Hanglagen gefordert und beantragt, damals noch gemeinsam mit der Alfterer CDU. Diese sind auch im Mobilitätskonzept aus 2018 aufgenommen worden. Allerdings hat sich für die Fahrgäste bislang keine Verbesserung ergeben.
  • Laut Bericht über den aktuellen Stand des Mobilitätskonzeptes der Gemeinde Alfter (Vorlage der Verwaltung vom 25.6.2020) besteht derzeit hinsichtlich der Linie 882 folgender Sachstand:

    Die Maßnahme, Erhöhung der Fahrtenzahl / Taktverdichtung (von 30-Min.-Takt auf 20-Min.-Takt) ist aus Sicht des Rhein-Sieg-Kreises (RSK) sinnvoll, jedoch entstehen hohe Sprungkosten (zusätzliches Fahrzeug).

    Ohne zusätzliches Fahrzeug ist eine Verlängerung der Linie zur Erschließung weiterer Bereiche der Hanglage nicht möglich, außerdem werden nur geringe zusätzliche Erschließungspotenziale (keine flächendeckende Bebauung) gesehen. Abhängig von einer evtl. veränderten Linienführung sowie Bereitstellung zusätzlicher Kapazitäten (zweites Fahrzeug) ist die Einrichtung einer weiteren Haltestelle im Bereich Landgraben / Mirbachstraße möglich. Das Anliegen wird seitens der Verwaltung weiterverfolgt.

    Offene Aufgaben (der Alfterer Verwaltung):

    Weitere Gespräche mit dem RSK (Rhein-Sieg-Kreis) führen, mit dem Ziel, die genannten Maßnahmen in den Nahverkehrsplan aufzunehmen und die Rahmenbedingungen zu klären.

    Verlängerung der Linie 882 in die Höhenlage des Ortsteils Alfter prüfen, um die Bewohner*innen an das Ortszentrum (Bus) und die Stadtbahnhaltestelle anzubinden (Görreshof, Strangheidgesweg sowie Lohheckenweg, Steinergasse).
  • Da wir das Anliegen einer besseren Erschließung der Hanglagen seit 2016 verfolgen, haben wir es als notwendig erachtet, noch einmal den Vorgang in den Fokus der Verwaltung und des Bürgermeisters zu bringen, insbesondere auch unter dem Aspekt, dass möglichst alle Bereiche der Hanglagen von Alfter Ort erschlossen werden sollen. Dementsprechend haben die Grünen in der Ratssitzung am 10.12.2020 beantragt, den gesamten Bereich der Alfterer Hanglagen durch Kleinbusse zu erschließen, ggf. durch Einrichten einer weiteren Linie.
  • Die Verwaltung des Kreises weist laut Bericht zum Mobilitätskonzept darauf hin, dass jede Erweiterung oder Taktverdichtung der Linie dazu führt, dass ein weiterer Kleinbus eingesetzt werden muss. Da wir Grüne für möglichst viele Bürger*innen in den Alfterer Hanglagen Verbesserungen im ÖPNV Angebot schaffen wollen, ist es unseres Erachtens wichtig, den zusätzlichen Bus so einzusetzen, dass möglichst viele Bereiche erschlossen werden, ggf. über verschiedene Linienwege.

    Die Zuständigkeit für den Öffentlichen Nahverkehr liegt beim Rhein-Sieg-Kreis. Dort arbeiten auch gute Planer*innen, die sicher eine Lösung für alle Bürger*innen entwickeln werden.
  • Wir Grüne werden weiterhin hartnäckig Verbesserungen einfordern und sehen jeglicher Unterstützung durch die Bürger*innen gerne entgegen. Im Rahmen der politischen Tätigkeit blicken wir gespannt auf die Diskussion im Fachausschuss.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

zehn + sechs =

Verwandte Artikel